Pressemitteilungen

wirbelsaeule_zeichnung

Kyphoplastie und Vertebroplastie bei Wirbelkörperfrakturen

Osteoporose, auch als Knochenschwund bezeichnet, ist eine Alterserkrankung des Knochens, die ihn anfällig für Brüche macht. Es können Wirbelkörperbrüche entstehen. Diese können sehr schmerzhaft sein und zu Fehlstellungen führen, wenn der Wirbelkörper dadurch in sich zusammenfällt. Häufig können die Schmerzen durch Medikamente gut gelindert werden. Physiotherapie und Bewegung sind wichtige zusätzliche Therapiemittel, manchmal muss auch für eine Weile ein Korsett getragen werden. In einigen Fällen ist aber eine Aufrichtung des Wirbelkörpers und Einspritzen von Knochenzement sinnvoll, manchmal wird auch ein kleines Implantat eingesetzt, welches das erneute Zusammenfallen des Wirbelkörpers verhindert. Wieder andere Brüche benötigen hingegen eine größere Operation mit abstützender und entlastender Verschraubung. 

Zurück zur Übersicht

040 - 533 0 738 0

Neuropsychiatrisches Zentrum Hamburg-Altona NPZ GmbH
Stresemannstr. 23, 22769 Hamburg

©  2018