ketamin sitzend depression

Ketaminbehandlung bei Depressionen

Ketamin ist seit vielen Jahren als Schmerzmedikament und zur Narkose bekannt und im Einsatz. Seit einigen Jahren ist ein positiver Effekt von Ketamin bei der Behandlung von Depressionen erkannt worden. Bei chronifizierten Depressionen oder schwerwiegenden und langdauernden depressiven Episoden, wenn andere Medikamente nicht ausreichend Besserung gebracht haben, ist eine Behandlung mit Ketamin zu überlegen. 

Gerade in der Behandlung von suizidalen Gedanken und schwerwiegenden, die Lebensqualität und Alltagsfähigkeit deutlich beeinträchtigenden depressiven Symptomen kann eine Behandlung sinnvoll sein. Ketamin kann nach der aktuellen Studienlage auch hilfreich sein bei der Behandlung von Depressionen, die mit Ängsten kombiniert sind. 

Andere Behandlungen von schwerwiegenden und chronischen Symptomen der Depression, etwa klassische Antidepressiva, benötigen mehrere Wochen, bis ein Therapieeffekt beurteilt werden kann. Bei Ketamin kann schon nach wenigen Tagen erkannt werden, ob die Behandlung wirkt und hilfreich ist. 

Ketamin führt zu einer deutlichen Aufhellung der Stimmung, zu einer Verbesserung des Antriebs und zu Verminderung von ängstlichen und Rückzugs-Tendenzen.

Bei der Anwendung von S-Ketamin-Infusionen ist nach 1-3 Infusionen von einem deutlichen Effekt auszugehen. Wird auch nach 3 Infusionen kein Effekt erzielt, ist eine weitere Behandlung nicht sinnvoll. 

Es gibt zwei unterschiedliche Ketamin-Varianten, die verfügbar sind. Einmal ist Ketamin als sogenanntes Razemat verfügbar, bei dem eine R und eine S-Form in einer gleichmäßigen Verteilung enthalten sind. Wirksam ist vor allem die S-Form, sodass die R-Form im wesentlichen Nebenwirkungen hervorruft oder unwirksam ist. Die zweite Handelsform des Ketamin ist eine nur das S-Ketamin enthaltende Variante. Hier ist nur die Wirksubstanz ohne das weniger wirksame R-Ketamin enthalten. 

In Europa und den USA ist S-Ketamin als Nasenspray („Spravato®“) für die Behandlung der Depression zugelassen. Das Medikament ist in Europa zurzeit im ambulanten Sektor nicht verfügbar. 

Wir setzen S-Ketamin als Infusion ein. Das bedeutet, dass wir ein kleines Blutgefäß punktieren und eine langsame Infusion mit einer an das Körpergewicht angemessenen Dosierung des S-Ketamins verabreichen. Die Verwendung des S-Ketamin als Infusion, nicht als Nasenspray, ist zurzeit in Europa „off-labil“. 

Der genaue Wirkmechanismus des Ketamin am Gehirn ist nicht exakt bekannt. Es wird aber davon ausgegangen, dass sogenannte NMDA-Rezeptoren angesprochen werden, was zu einem Anstieg des Neurotransmittern (Botenstoffs) Glutamat führt. Durch Glutamat werden AMPA-Rezeptoren beeinflusst und es wird dem Gehirn ermöglicht, neue Synapsen (Verbindungen von Nervenzellen) zu bilden. Damit können depressive Gedanken und ängstliche Symptome verbessert werden. 

Ketamin hat eine Reihe von möglichen Nebenwirkungen. Nicht alle treten bei allen Patienten auf, in manchen Fällen finden sich auch gar keine Nebenwirkungen. Auch bei so niedrigen Dosierungen, wie wir hier verwenden, kann es zu erhöhtem Blutdruck, Übelkeit und Erbrechen oder Wahrnehmungsirritationen kommen. 

In der Regel wird die Infusion allerdings gut vertragen. Bleibende Beeinträchtigungen oder Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten. 

Wir setzen Ketamin auch in der Schmerztherapie ein. Hier lassen sich ebenfalls gute Ergebnisse vor allem bei chronischen Schmerzen erreichen, die auf übliche Schmerzmittel nicht ansprechen und bei Patienten, die keine Behandlung mit Morphium oder ähnlichen Medikamenten (sogenannte Opioide) vertragen oder akzeptieren. Diese Behandlung ist im Rahmen der Schmerztherapie möglich, hat aber ebenfalls besondere Aspekte, die zu beachten sind. Sprechen Sie uns bitte gezielt an, wenn Sie an einer Schmerztherapie mit Ketamin interessiert sind. 

Kosten der Ketaminbehandlung

Die angegebenen Preise richten sich nach Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ) und beinhalten Beratungs- Material- und Behandlungskosten. 

Leistung

Infusion inkl. 2h Überwachung in der Praxis 

202,10 €



1057,80 €


1410,40 €


Neuropsychiatrisches Zentrum Hamburg-Altona NPZ GmbH
Stresemannstr. 23, 22769 Hamburg

©  2018